Scheinfragen (Bei Euch – Folge 75 – 10.4.2021)

Wo sind die Leuchtturmbauer in diesen Zeiten der Corona-Pandemie, wo die Leuchtfeuergeberinnen? Es bräuchte echte Führungsqualitäten, um den Menschen den Weg zu weisen in nebulösen Zeiten. Stattdessen scheint man voran zu irren und die eigene Unsicherheit mit hübschen und immer neuen Wortkreationen wie „Brückenlockdown“ zu kaschieren. Dabei macht man Versprechungen, dass all das immer nur eine kurze Zeit dauern würde. Auf diese Weise wurde, weil die Versprechungen erkennbar haltlos sind, mittlerweile viel Vertrauen verspielt – auch, weil man die Menschen wie Unmündige behandelt. Sind diese aber mündig, können, ja müssen sie auch selbst Verantwortung übernehmen. Der Einzelne ist ermächtigt, sein und das Leben anderer zu schützen – denn diese Leben sind wertvoll und einmalig. Noch wichtiger aber ist es, ein Leben in Würde zu leben. Was jetzt gilt ist: Durchhalten in Gelassenheit!

Theocast
Theocast
Scheinfragen (Bei Euch - Folge 75 - 10.4.2021)
/

Der Podcast der katholischen Citykirche Wuppertal

#kck42 #beieuch – www.kck42.de/beieuch

Wo sind die Leuchtturmbauer in diesen Zeiten der Corona-Pandemie, wo die Leuchtfeuergeberinnen? Es bräuchte echte Führungsqualitäten, um den Menschen den Weg zu weisen in nebulösen Zeiten. Stattdessen scheint man voran zu irren und die eigene Unsicherheit mit hübschen und immer neuen Wortkreationen wie „Brückenlockdown“ zu kaschieren. Dabei macht man Versprechungen, dass all das immer nur eine kurze Zeit dauern würde. Auf diese Weise wurde, weil die Versprechungen erkennbar haltlos sind, mittlerweile viel Vertrauen verspielt – auch, weil man die Menschen wie Unmündige behandelt. Sind diese aber mündig, können, ja müssen sie auch selbst Verantwortung übernehmen. Der Einzelne ist ermächtigt, sein und das Leben anderer zu schützen – denn diese Leben sind wertvoll und einmalig. Noch wichtiger aber ist es, ein Leben in Würde zu leben. Was jetzt gilt ist: Durchhalten in Gelassenheit!

Wir weisen darauf hin, dass manche der folgenden Artikel hinter Paywall stehen. Bitte beachten Sie, dass guter Journalismus Geld kostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.