Adam und Eva lernen zwischen Gut und Böse unterscheiden! – Über den Segen des sogenannten Sündenfalls (Glaubensinformation)

Die Wirkungsgeschichte der Erzählung vom sogenannten „Sündenfall“ ist fatal. Scheinbar übertreten die ersten Menschen ein göttliches Gebot, als sie im Garten Eden vom Baum der Erkenntnis von gut und böse essen. Dadurch soll die Sünde in die Welt gekommen sein. Insbesondere in der westeuropäischen Theologie ist daraus die Lehre von der Erbsünde entwickelt worden – eine Lehre, die das Judentum nicht kennt, obschon der Text in Genesis 3 zur Thora gehört. Eine nähere Betrachtung des Textes zeigt tatsächlich, dass es um viel mehr geht, als den Menschen als sündiges Wesen zu beschreiben. Der Mythos vom Garten Eden ist eine Erzählung vom Mündigwerden des Menschen und die Unterscheidungsfähigkeit von Gut und Böse ein Zeichen seines Erwachsenseins. Es wird Zeit die Erzählung vom sogenannten „Sündenfall“ neu zu betrachten und als Aufforderung zu mündigem und verantwortlichem Menschsein zu erkennen.

Glaubensinformation
Adam und Eva lernen zwischen Gut und Böse unterscheiden! - Über den Segen des sogenannten Sündenfalls (Glaubensinformation)
Loading
/

Die Wirkungsgeschichte der Erzählung vom sogenannten „Sündenfall“ ist fatal. Scheinbar übertreten die ersten Menschen ein göttliches Gebot, als sie im Garten Eden vom Baum der Erkenntnis von gut und böse essen. Dadurch soll die Sünde in die Welt gekommen sein. Insbesondere in der westeuropäischen Theologie ist daraus die Lehre von der Erbsünde entwickelt worden – eine Lehre, die das Judentum nicht kennt, obschon der Text in Genesis 3 zur Thora gehört. Eine nähere Betrachtung des Textes zeigt tatsächlich, dass es um viel mehr geht, als den Menschen als sündiges Wesen zu beschreiben. Der Mythos vom Garten Eden ist eine Erzählung vom Mündigwerden des Menschen und die Unterscheidungsfähigkeit von Gut und Böse ein Zeichen seines Erwachsenseins. Es wird Zeit die Erzählung vom sogenannten „Sündenfall“ neu zu betrachten und als Aufforderung zu mündigem und verantwortlichem Menschsein zu erkennen.

Mitschnitt der Glaubensinformation mit Dr. Werner Kleine, die am 22. Februar 2023 als Webinar stattfand.

Bei Euch (Folge 27 – 25.4.2020)

Freier Wille oder gehorsame Pflichterfüllung? Das ist die Frage, die die aktuelle Folge als roter Faden durchzieht. Sie scheint zum einen im Umgang mit der Corona-Pandemie auf: Braucht es eine Maskenpflicht oder reicht die freiwillige Einsicht in die Bedeutung physischer Distanz zur Vermeidung von Infektionen? Was passiert, wenn die freiwillige Einsicht durch ein Verpflichtungsforderung unnötig wird, die zudem suggeriert, man habe das Schlimmste hinter sich? Der wissenschaftliche Diskurs ist in verschiedenen Fachdisziplinen in vollem Gang. Die Politik muss auf diesem Hintergrund verantwortbare Entscheidungen treffen, die dann kommuniziert werden müssen.
Außerdem geht es um den freien Willen Jesu, auf den im zweiten Hochgebet der römisch-katholischen Liturgie hingewiesen wird. Was hat es damit auf sich, wenn es an anderer Stelle heißt, er sei gehorsam bis zum Tod gewesen? Offenkundig beinhaltet schon das Neue Testament einen streitbaren theologischen Diskurs. Wer glauben will, muss deshalb zweifeln lernen, um im Glauben zu wachsen.

Bei Euch
Bei Euch (Folge 27 - 25.4.2020)
Loading
/

Aus freiem Willen

Bei Euch – Das Video-Journal der Katholischen Citykirche Wuppertal in Zeiten der Corona-Pandemie #kck42 #beieuch – www.kck42.de/beieuch

Freier Wille oder gehorsame Pflichterfüllung? Das ist die Frage, die die aktuelle Folge als roter Faden durchzieht. Sie scheint zum einen im Umgang mit der Corona-Pandemie auf: Braucht es eine Maskenpflicht oder reicht die freiwillige Einsicht in die Bedeutung physischer Distanz zur Vermeidung von Infektionen? Was passiert, wenn die freiwillige Einsicht durch ein Verpflichtungsforderung unnötig wird, die zudem suggeriert, man habe das Schlimmste hinter sich? Der wissenschaftliche Diskurs ist in verschiedenen Fachdisziplinen in vollem Gang. Die Politik muss auf diesem Hintergrund verantwortbare Entscheidungen treffen, die dann kommuniziert werden müssen. Aber schon die Kommunikation ist eine Herausforderung für sich, muss sie doch immer auch die entsprechenden Rahmen, in denen sich die Adressaten befinden, antizipieren. Um es mit dem Soziologen Armin Nasehi zu sagen: „Unglaublich schwierig, politisch die richtige Entscheidung zu treffen“.

Außerdem geht es um den freien Willen Jesu, auf den im zweiten Hochgebet der römisch-katholischen Liturgie hingewiesen wird. Was hat es damit auf sich, wenn es an anderer Stelle heißt, er sei gehorsam bis zum Tod gewesen? Offenkundig beinhaltet schon das Neue Testament einen streitbaren theologischen Diskurs. Wer glauben will, muss deshalb zweifeln lernen, um im Glauben zu wachsen.