Bei Euch (Folge 28 – 27.4.2020)

Die Maske ist Pflicht. Aber nicht jede Maske wird pflichtbewusst getragen. Selbstgenähte Masken bedürfen anderer Handhabung als medizinische, damit ihr Schutz, sowohl dem eigenen also auch dem des Gegenübers, gewahrt bleibt. Lesen und Verstehen ist hier ebenso wichtig wie für diejenigen, die politische Entscheidungen zu treffen haben.
Im zweiten Teil geht es um die Antwort auf eine Zuhörerfrage: Wie kommt eigentlich die Leseordnung zustande. Das ist in er Tat eine komplexe Frage, geht es doch ums Kirchenjahr, den Wert der Heiligen Schrift an sich, die Gegenwart Gottes in seinem Wort und das Bestreben, den Schatz des Wortes zu pflegen. Dazu gehört auch, das Wort Gottes immer wieder selbst zu lesen und es zu verstehen zu versuchen.

Lesen und Verstehen

Bei Euch – Das Video-Journal der Katholischen Citykirche Wuppertal in Zeiten der Corona-Pandemie #kck42 #beieuch – www.kck42.de/beieuch

Die Maske ist Pflicht. Aber nicht jede Maske wird pflichtbewusst getragen. Selbstgenähte Masken bedürfen anderer Handhabung als medizinische, damit ihr Schutz, sowohl dem eigenen also auch dem des Gegenübers, gewahrt bleibt. Lesen und Verstehen ist hier ebenso wichtig wie für diejenigen, die politische Entscheidungen zu treffen haben.

Im zweiten Teil geht es um die Antwort auf eine Zuhörerfrage: Wie kommt eigentlich die Leseordnung zustande. Das ist in er Tat eine komplexe Frage, geht es doch ums Kirchenjahr, den Wert der Heiligen Schrift an sich, die Gegenwart Gottes in seinem Wort und das Bestreben, den Schatz des Wortes zu pflegen. Dazu gehört auch, das Wort Gottes immer wieder selbst zu lesen und es zu verstehen zu versuchen.

Bei Euch (Folge 27 – 25.4.2020)

Freier Wille oder gehorsame Pflichterfüllung? Das ist die Frage, die die aktuelle Folge als roter Faden durchzieht. Sie scheint zum einen im Umgang mit der Corona-Pandemie auf: Braucht es eine Maskenpflicht oder reicht die freiwillige Einsicht in die Bedeutung physischer Distanz zur Vermeidung von Infektionen? Was passiert, wenn die freiwillige Einsicht durch ein Verpflichtungsforderung unnötig wird, die zudem suggeriert, man habe das Schlimmste hinter sich? Der wissenschaftliche Diskurs ist in verschiedenen Fachdisziplinen in vollem Gang. Die Politik muss auf diesem Hintergrund verantwortbare Entscheidungen treffen, die dann kommuniziert werden müssen.
Außerdem geht es um den freien Willen Jesu, auf den im zweiten Hochgebet der römisch-katholischen Liturgie hingewiesen wird. Was hat es damit auf sich, wenn es an anderer Stelle heißt, er sei gehorsam bis zum Tod gewesen? Offenkundig beinhaltet schon das Neue Testament einen streitbaren theologischen Diskurs. Wer glauben will, muss deshalb zweifeln lernen, um im Glauben zu wachsen.

Aus freiem Willen

Bei Euch – Das Video-Journal der Katholischen Citykirche Wuppertal in Zeiten der Corona-Pandemie #kck42 #beieuch – www.kck42.de/beieuch

Freier Wille oder gehorsame Pflichterfüllung? Das ist die Frage, die die aktuelle Folge als roter Faden durchzieht. Sie scheint zum einen im Umgang mit der Corona-Pandemie auf: Braucht es eine Maskenpflicht oder reicht die freiwillige Einsicht in die Bedeutung physischer Distanz zur Vermeidung von Infektionen? Was passiert, wenn die freiwillige Einsicht durch ein Verpflichtungsforderung unnötig wird, die zudem suggeriert, man habe das Schlimmste hinter sich? Der wissenschaftliche Diskurs ist in verschiedenen Fachdisziplinen in vollem Gang. Die Politik muss auf diesem Hintergrund verantwortbare Entscheidungen treffen, die dann kommuniziert werden müssen. Aber schon die Kommunikation ist eine Herausforderung für sich, muss sie doch immer auch die entsprechenden Rahmen, in denen sich die Adressaten befinden, antizipieren. Um es mit dem Soziologen Armin Nasehi zu sagen: „Unglaublich schwierig, politisch die richtige Entscheidung zu treffen“.

Außerdem geht es um den freien Willen Jesu, auf den im zweiten Hochgebet der römisch-katholischen Liturgie hingewiesen wird. Was hat es damit auf sich, wenn es an anderer Stelle heißt, er sei gehorsam bis zum Tod gewesen? Offenkundig beinhaltet schon das Neue Testament einen streitbaren theologischen Diskurs. Wer glauben will, muss deshalb zweifeln lernen, um im Glauben zu wachsen.

Bei Euch (Folge 26 – 24.4.2020)

Mit Maske gut abgeschirmt? Nicht nur die Straßenverkehrsordnung steht solchen Selbstsuggestionen entgegen. Manche Masken – vor allem selbstgenähte – sind so nach allen Seiten offen, dass sie nicht dicht sein können. Die Exitstrategien, die manche Landesregierungen weitreichend verkünden, mögen von vielen als Licht am Ende des Tunnels ersehnt werden; allein: das Corona-Virus weiß von dem allen nichts – und das Licht am Ende des Tunnels könnte ein entgegenkommender Zug sein, der Exit sich als Exitus enttarnen. Vorsicht ist als weiterhin geboten – gerade jetzt.
Außerdem geht es um die Frage der systemrelevante Systemkritik Kulturschaffender, die in besonderer Weise von den corona-bedingten Maßnahmen betroffen sind. Dazu gibt es ein Gespräch mit dem Schauspieler, Dramaturg und Engagementförderer Andy Dino Iussa Wuppertal). Brot und Spiele – panem et circenses – waren nicht nur im alten Rom systemrelevant. Heute gilt es, in Gesellschaft und Kirche zu erkennen, dass der Mensch nicht nur vom Brot allein lebt.

Panem et circenses

Bei Euch – Das Video-Journal der Katholischen Citykirche Wuppertal in Zeiten der Corona-Pandemie #kck42 #beieuch – www.kck42.de/beieuch

Mit Maske gut abgeschirmt? Nicht nur die Straßenverkehrsordnung steht solchen Selbstsuggestionen entgegen. Manche Masken – vor allem selbstgenähte – sind so nach allen Seiten offen, dass sie nicht dicht sein können. Die Exitstrategien, die manche Landesregierungen weitreichend verkünden, mögen von vielen als Licht am Ende des Tunnels ersehnt werden; allein: das Corona-Virus weiß von dem allen nichts – und das Licht am Ende des Tunnels könnte ein entgegenkommender Zug sein, der Exit sich als Exitus enttarnen. Vorsicht ist als weiterhin geboten – gerade jetzt.

Außerdem geht es um die Frage der systemrelevante Systemkritik Kulturschaffender, die in besonderer Weise von den corona-bedingten Maßnahmen betroffen sind. Dazu gibt es ein Gespräch mit dem Schauspieler, Dramaturg und Engagementförderer Andy Dino Iussa Wuppertal). Brot und Spiele – panem et circenses – waren nicht nur im alten Rom systemrelevant. Heute gilt es, in Gesellschaft und Kirche zu erkennen, dass der Mensch nicht nur vom Brot allein lebt.