Menetekel 27 (Bei Euch – Folge 40 – 20.6.2020)

Wer hoch fliegt, kann tief fallen. Was der gesunde Menschenverstand und die Weisheit des Volkes wissen, wird von jenen gerne übergangen, die sich selbst im Mittelpunkt selbstgeschaffener Welten wähnen. Das gilt für Fleischlieferanten wie für Jungpolitiker. Ein Großausbruch der Corona-Pandemie in einer einem Großschlachthof in Rheda-Wiedenbrück wirft die Frage auf, wie fahrlässig man als Betreiber wohl nach den Vorgängen in ähnlichen Betrieben wie in Coesfeld sein muss oder ob das Wohl von Mensch und Tier nicht dem persönlichen Gewinnstreben brutal untergeordnet wurde. Andererseits verirrt sich ein junger aufstrebender Politiker in den Irrungen und Wirrungen eigener Selbstüberschätzung. Es ist kein Wunder, dass es jungen Menschen an Erfahrung und Lebensweisheit fehlt. Schwierig wird es, wenn man dem Rat falscher Mentoren vertraut, die nur ihren eigenen Vorteil im Sinn haben.

Der Podcast Der Katholischen citykirche Wuppertal

 www.kck42.de/beieuch

Wer hoch fliegt, kann tief fallen. Was der gesunde Menschenverstand und die Weisheit des Volkes wissen, wird von jenen gerne übergangen, die sich selbst im Mittelpunkt selbstgeschaffener Welten wähnen. Das gilt für Fleischlieferanten wie für Jungpolitiker. Ein Großausbruch der Corona-Pandemie in einer einem Großschlachthof in Rheda-Wiedenbrück wirft die Frage auf, wie fahrlässig man als Betreiber wohl nach den Vorgängen in ähnlichen Betrieben wie in Coesfeld sein muss oder ob das Wohl von Mensch und Tier nicht dem persönlichen Gewinnstreben brutal untergeordnet wurde. Andererseits verirrt sich ein junger aufstrebender Politiker in den Irrungen und Wirrungen eigener Selbstüberschätzung. Es ist kein Wunder, dass es jungen Menschen an Erfahrung und Lebensweisheit fehlt. Schwierig wird es, wenn man dem Rat falscher Mentoren vertraut, die nur ihren eigenen Vorteil im Sinn haben. So wird mancher der hoch fliegt, gewogen und doch für zu leicht befunden. Fehler zu machen ist dabei an sich nicht schlimm. Problematisch ist die Weigerung aus den Fehlern anderer oder der eigenen zu lernen. Hier könnte ein neuer Generationenvertrag helfen, ein Kreis von Jung und Alt, bei dem die Alten ihre Erfahrungen an die Jungen weitergeben, und die Erfindungs- und Forscherfreude gemeinsam mit dem Elan der Jungen auch den Alten neue Wege weist.

2 Gedanken zu „Menetekel 27 (Bei Euch – Folge 40 – 20.6.2020)“

  1. Philipp Amthor.Das was ich als Katholik besonders von einem überzeugten Katholiken erwarte:Umsetzung der christlichen Gesellschaftslehre in seinem Wirkungskreis.Im Bundestag und im Diözesanrat der Katholiken in Berlin.
    unabhängig vom Alter.Oder ist das zuviel verlangt an einen Katholiken?

    1. Nein, das ist nicht zuviel verlangt ;-). Philipp Amthor hat ja selbst einen solchen Anspruch der Kongruenz zwischen Reden und Handeln formuliert und dann selbst durch sein Vorgehen unterlaufen. Ob das nur seiner Jugend geschuldet ist, mag dahin gestellt sein. Das findet sich auch bei älteren Politikerinnen und Politikern. Was mich an der Berufung in den Diözesanrat der Katholiken in Berlin etwas wundert, ist, dass m.E. offenkundig PR-Aspekte eine Rolle spielen. Außer der Tatsache, dass Philipp Amthor ein anerkanntermaßen eloquenter und rhetorisch begabter Jungpolitiker ist, konnte er sich mit Blick auf die christliche Glaubenspraxis noch nicht wirklich bewähren – wie auch? Ob Prominenz da alleine reicht? Vllt. hätte man hier gut daran getan, eine Legislaturperiode im Diözesanrat zuzuwarten und ihn dann zu berufen, wenn man sich besser kennengelernt und gewusst hätte, worauf man sich gegenseitig einlässt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.